Visit our newest sister site!
Hundreds of free aircraft flight manuals
Civilian • Historical • Military • Declassified • FREE!


TUCoPS :: Phreaking Boxes Blue, Green :: 0130blue.txt

Blue Boxing with 0130-numbers YDE:

Quelle: http://zap.to/coolwarez
	http://bluechipwarez.tsx.org
	http://bluechipwarez.da.ru
-------------------------------------------------------------------------------------------------
BLUE-BOXING -- Hacker und Telefonsüchtige machen's kostenlos. Service 0130 ist die 
Zauberformel für kostenlose Telefonate mit dem Onkel in Amerika! "Phreaker" nennen sie sich - 
eine eigene weltumspannende Telefonzentrale haben sie im Wohnzimmer. Der Traum eines jeden 
BTXler oder Alptraum der Deutschen Post AG?

*TELEMAG# hat sich für Sie schlau gemacht. Lesen Sie über Technik, Prinzip und Hintergründe des 
BLUE-BOXING. 

Bericht wird laufend aktualisiert! 

Übersicht 

Service 0130 Sicherheitsloch 
Was ist Blue-Boxing? 
"PHREAKER" und "LAMER" 
Kriminell so oder so 
Auch in Deutschland geht's 
Tausende machen's in der Nacht 
CCITT Nr.5 - SDI gibt's später 
Ein Millionendeal! Für wen? 
Wie funktioniert es denn? 
Computer, Anlage oder Tongeber 
Mal ausprobieren? 
Blue-Box Gangster im BTX? 
Service 0130 der TELEKOM

Service 0130 heißt der inländische 'toll-free'-Service der TELEKOM. Bereits einige hundert 
Versandhäuser bieten ihren Kunden den Service 0130 - zwecks telefonischer Bestellung kann man 
völlig gebührenfrei seine Anliegen beim Anbieter abladen. natürlich gibt es diesen Service auch 
für's Ausland. Große Konzerne können via 0130-Nummer von Ihren Mitarbeitern aus Deutschland 
kostenlos kontaktiert werden. Die Anwendungsmöglichkeiten des Service 0130 sind sehr vielfältig.
Die anfallenden Gebühreneinheiten werden IMMER vom Angerufenen Übernommen. 
'Toll-Free'Nummern (wie den inländischen 0130-Service) gibt es inzwischen auf der ganzen Welt. 
In Deutschland seit etwa 5 Jahren. 

Ausführliche Infos finden sich im BTX-Programm der TELEKOM ab Seite20000. Und jetzt zum Thema ... 


Was ist BLUE-BOXING?
Kurz gesagt: Blue-Boxing ist kostenloses telefonieren. Seit Über10 Jahren in den USA praktiziert,
wird dieses (illegale) Unterfangen auch bei uns in Deutschland immer beliebter. Die herkömmliche
BLUE-BOX ist nichts weiter, als ein kleiner akustischer Signalgeber, mit dem sich weltweit die 
Systeme der größten Telefongesellschaften austricksen lassen. Hierzu später noch mehr ... 
Im Zeitalter der Computer scheint das Blue-Boxing immer mehr als Kavaliersdelikt abgetan zu 
werden. Computerfreaks und Hacker arbeiten inzwischen mit einer Technik, die an Schaltzentralen
 erinnert – mit einem einzigen Anruf per Computer geht's nach Amerika, von dort weiter nach 
Taiwan und dann wieder zur Oma nach Deutschland! Kostenlos versteht sich. Inband-Signalling 
gemäß CCITT Nr.5 ist ihr Zauberwort, welches den Telefongesellschaften Gewinne UND Verluste 
einbringt. Verlierer sind ausländische Telefongesellschaften und auch einige 'Toll-Free'-Kunden 
im Ausland. Aufgrund der Zahlungsfähigkeit der ausländischen Gesellschaften darf man sich fragen,
ob die TELEKOM an der strafrechtlichen Verfolgung deutscher "PHREAKS" (so nennen sich die Phone-
Freaks) interessiert ist. Klar ist: Bis Mitte des Jahres wurde offiziell die gesamte Problematik
in Frage gestellt. Weil's ganz gut läuft ???? 


"PHREAKER" oder "LAMER"?
Das Ausmaß der Blue-Box-Problematik macht wohl folgendes deutlich: Computerfreaks bezeichnen 
sich bereits als "Phone-Freaks" wenn sie die internationalen Netze im Griff haben. "LAME" 
hingegen ist, wer zum kostenlosen telefonieren lediglich eine Musikkassette oder einen 
Tongeber (ähnlich der Fernabfrage eines Anrufbeantworters) einsetzt. Inzwischen sind Blue-Box-
Programme sogar per BTX-Telesoftware erhältlich. Die Rechtslage? 

Kriminell so oder so?
Natürlich ist Blue-Boxing keinesfalls als Kavaliersdelikt abzutun. Schließlich werden durch 
Umgehung vorbestimmter Verfahren (Gebührenzähler usw.) Dritte geschädigt. Detaillierte Auskünfte
zur Rechtslage dürfen wir nicht geben, jedoch muß davon ausgegangen werden, dass Blue-Boxing in 
der Zukunft anders geahndet wird, als dies bislang der Fall war. Die Bundespost verspricht 
derzeit auch technische Abhilfe, die Über sog. digitale Frequenzfilter realisiert werden soll. 
Insider haben jedoch schon jetzt eine neue Lösung zur Umgehung dieser Signalsperren parat. Und 
die weltweite Umstellung der Netze auf das sog. Outband-Signalling dürfte - sofern Überhaupt - 
innerhalb der nächsten 15 Jahre nicht realisierbar sein. Trotzdem ist und bleibt das Blue-Boxing 
eine strafbare Handlung; vor Nachahmung oder auch dem Versuch der Nachahmung sei hier gewarnt ..


Auch in Deutschland geht's
Ursprünglich nur in den USA praktiziert, ist die Blue-Box-Praktikin allen Variationen seit 
einigen Jahren auch in Deutschland recht beliebt. Insider der Blue-Box-Szene (die gibt es 
wirklich) machen selbst immer wieder einmal mobil gegen Nachahmung - zum Schutz der Blue-Boxer 
verbreiten sie sogar Gerüchte über Fangschaltungen der Polizei, die sich gegen ihresgleichen 
richten. Als Abschreckung -es soll nur einige wenige Insider geben. An die Öffentlichkeit 
getragen, wären die inländischen 0130 ('Toll-Free')-Nummern wohl sehr bald Überlastet. Auch 
seitens der deutschen Telefongesellschaft muss in diesem Fall wohl bald gehandelt werden. Bis 
vor kurzer Zeit wurde BLUE-BOXING von der Bundespost noch für unmöglich deklariert. Gewinne in 
Millionenhöhe dürften jedoch eine Anzahl weiterer Fragen aufwerfen. Zweifelsohne ist hier eine 
Stellungnahme unumgänglich .. 

Tausende machen's in der Nacht
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gibt es in Deutschland einige tausend 
BLUE-BOXER, die sich Nachts um den Erdball wählen. Neue Software aus US-Mailboxen und aktuelle 
Bullettins aus Australien sind mit einem guten Modem schnell zu holen. Man hat uns vorgemacht, 
wie einfach so was ist. Über den Zustand des Gebührenzählers vergisst man schnell, den Mund 
wieder zuzumachen. Und es ist so unglaublich einfach: 

CCITT Nr. 5 - SDI später
CCITT Nr.5 arbeitet im Gegensatz zur Spezifikation Nr.7 mit Inband-Signalling, d. h. alle 
Steuerungsfunktionen einer Telefonverbindung werden mit einfachen Tonsignalen realisiert. 
Einem halbwegs versierten Elektroniker dürfte es ohne Probleme möglich sein, die Spezifikationen 
dieser Signalgebung zu durchschauen. Ohne weiteres lassen sich Kommandos wie "Gegenstelle hat 
aufgelegt" oder ähnliche dann durch die Leitung schicken. Damit ist hier natürlich keine 
Lösungzum kostenlosen Telefonieren aufgezeigt, jedoch wird deutlich, was Tausende von 
Ingenieuren weltweit Übersehen haben: Eine Sicherheitslücke von unbeschreiblichen Ausmaßen. 
Man stelle sich vor, was bei heutigen Satellitenverbindungen noch alles möglich sein könnte ...
Soeben konnte der Presse entnommen werden, daß die TELEKOM jetzt Strafantrag gegen unbekannt 
gestellt hat ... 

Ein Millionendeal! Für wen?
... davon reden, wie sie sich gebührenfrei einwählen konnten. Inzwischen werden die Kapazitäten 
dieses Konferenzsystemes wieder erweitert, man freut sich über den regen Andrang! Bei 
Telefongesellschaft UND Betreiber! Hinter dem Kommentar "Problematik erkannt" dürfte sich 
niemand weiter verstecken können. Aufgrund dieser Tatsache ist wohl umfassende Aufklärung 
gefragt. Klar ist, daß deutsche 0130-Kunden nicht von den Hackern und "Phreaks" geschädigt 
werden, dennoch wird zweifelsohne eine gewisse Unsicherheit deutlich, die hier unbedingt zum 
Handeln zwingt. 

ACHTUNG: An dieser Stelle sei noch einmal angemerkt, daß wir keinerlei Anleitung zum 
gebührenfreien (und strafrechtl. verbotenen) telefonieren geben. Sofern Sie in besagtem 
Konferenzsystem Kenntniserlangen: BLUE-BOXING ist strafbar! 


Wie funktioniert es denn ??
Eine detaillierte Anleitung zum gebührenfreien telefonieren wollen wir Ihnen natürlich nicht 
geben. Aber wir zeigen klipp und klar, wie es Tausende machen!! Das Prinzip ist denkbar einfach: 
Mit simplen Tonsignalen aus Computer, Stereoanlage oder umgebauter Anrufbeantworter-Fernabfrage 
kommt man leicht zum Ziel. Presseagenturen machen z. Zt. zwar mobil gegen einige wenige 
norddeutsche Computerfreaks, jedoch muß angemerkt werden, daß das sog. Blue-Boxing keines falls 
eine Domäne der Computer-Anwender ist. Nutzer von Telefonkonferenzen und Voice-Mailboxen 
zeichnen da ein ganz anderes Bild, wenn sie mit Ihrer Kenntnis um die Telefonnetze prahlen. 
Inzwischen sind es Tausende, die sich vor den Telefongebühren drücken! Laut Auskunft der Telekom 
ist man mehr geneigt, dieses nicht an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen. Aber jetzt noch mal 
zum Service 0130 ...des gesamten Vorganges ist der Anrufer (der "Blue-Boxer") mit der Service-
Nummer verbunden und zahlt nicht eine einzige Einheit. Varianten dieses Vorganges gehen bis hin 
zur Nutzung von Auslands-Gateways, mit deren Hilfe man sich im Direktwahlverfahren oder 
Handvermittelt wieder nach Deutschland (oder sonstwo) einwählen kann. So kann man selbst seinen 
Untermieter "mal eben" Über -USA-Taiwan-BRD anrufen. Umsonst! Das dieser Mißstand förmlich zum 
Experimentieren einlädt, ist wohl kein Wunder. Natürlich muß hier schnellstens Abhilfe 
geschaffen werden! Seitens der Bundespost hat man ja endlich das "Problem erkannt", Abhilfe in 
absehbarer Zeit ist jedoch wohl nicht unbedingt zu erwarten. Unseres Erachtens ist jedoch eine 
schnelle Lösung des Problems erforderlich, will man nicht die Gelegenheit beim Schopfe packen 
und Computerfreaks kriminalisieren ... 

Computer, Anlage oder Tongeber?
Zurück zur Praxis: In welcher Form die wundersamen Töne erzeugt werden, spielt letztendlich nur
eine untergeordnete Rolle. Funktionieren wird alles!!! Gewitzte "süchtige" Phone-Freaks wählen 
ihr bevorzugtes Konferenzsystem inzwischen mit einer vorgefertigten Musikkassettean. Kopfhörer 
ans Telefon, und sofort kann es losgehen. Natürlich wird auch hier fleißig "weitergereicht". Ein 
Verbindungsaufbau in dieser Form dauert ca.30 Sekunden. 

Mal ausprobieren?
Davon können wir nur abraten. Beim BLUE-BOXING dürfte es sich zweifelsohne um eine Straftat 
gemäß StGB handeln. Einer dpa-Meldung war in den letzten Tagen zu entnehmen, daß seitens der 
TELEKOM Strafantrag gegen Unbekannt gestellt wurde. Die TELEKOM ist zwar nicht unbedingt 
benachteiligt - Geld bekommt sie ja -,jedoch dürfte mit einer öffentlichen Diskussion ein 
gewisser Interessenkonflikt eingetreten sein. 

Blue-Box Gangster im BTX?
Wie kriminell ist's denn eigentlich? Liegt eine Einladung der Telefongesellschaften vor? Das 
System CCITT Nr.5 scheint viele Fragen aufzuwerfen! 
Übrigens: Sogar BTX-Anbieter haben keinerlei Skrupel, BLUE-BOX-Software in Form von 
Telesoftware bereitzustellen. Ein voll funktionsfähiges Programm für AMIGA-Computer ist per
BTX schnell aufzutreiben. 



TUCoPS is optimized to look best in Firefox® on a widescreen monitor (1440x900 or better).
Site design & layout copyright © 1986-2021 AOH